Rasse: altdeutscher Hütehund
Geschlecht: weiblich, nicht kastriert
Geburtsdatum: 2010
Zweithund: ja
andere Haustiere: ja
Kinder: ja

Fanny wohnt bisher bei einem Schäfer und wurde aus dem Hütebetrieb ausgemustert, da sie die Arbeit an einer großen Herde körperlich nicht mehr schafft. Sie hatte als Welpe ein Bein gebrochen und vermutlich dort Arthrose, d. h. ab und an lahmt sie, macht aber Spaziergänge von 10 km begeistert mit und genießt sie total. Die altdeutsche Hütehündin ist ein sehr vergnügter, in sich ruhender, fröhlicher Hund, sehr unternehmungslustig und total unkompliziert. Anderen Artgenossen verhält sie sich souverän und freundlich, sie jagt nicht und bleibt immer in der Nähe von ihren Menschen. Fanny ist sehr verschmust und anhänglich, bei Kindern lieb und geduldig. Sie lernt schnell und ist auch prima zu motivieren. Ihre einzige Schwäche: Sie isst für ihre Leben gerne. Tatkräftig wie sie ist und mit einer super Nase ausgestattet, bringt sie strahlend alles erdenklich Bekömmliche und Unbekömmliche, was sie findet, aus dem Unterholz mit und verputzt es auf der Stelle. Man kann ihr zwar alles aus dem Maul zerren, doch ist sie dann sehr enttäuscht. Vertragen tut sie erstaunliches.

Fanny ist ca. 55 cm hoch, hat eine angeborene 1/3-Rute und ist nicht kastriert. Da sie bisher im Zwinger gelebt hat, ist sie in der Stadt etwas unsicher (kennt sie nicht). Im Haus bei ihrer Pflegestelle ist sie unauffällig, zu Katzen neutral und stubenrein.

Wer ist bereit, einem Hund in den besten Jahren einen wohlverdienten, schönen Lebensabend zu geben? Fannys potentielle Besitzer bekommen eine treue, liebevolle und unkomplizierte Gefährtin, mit der man noch viele Spaziergänge genießen kann. Altdeutsche Hütehunde sind eine sehr gesunde Rasse, die ohne weiteres 14 Jahre und älter werden.

Ihre Pflegestelle über Fanny: „Selten, dass ich so einen sympathischen und unkomplizierten Hund von Schäfern zu vermitteln versuche.“