Micky (* ca. 2016) wurde gemeinsam mit Maxi, Kim sowie Kaba geborgen und ins Tierheim gebracht, nachdem sie sich bei im ländlichen Raum lebenden Leuten unbeliebt gemacht hatten und Drohungen im Raum standen, weil die wohl heimatlosen Katzen ihr Geschäft draußen erledigten, anstatt hierfür ein Dixie-Klo zu ordern. Gerade ihr Einzug am Rehberg könnte allerdings die Chance fürs Leben für sie werden, denn hier machen die anderen Katzen gegenüber sehr sozialen, aber sonst recht scheuen Miezen inzwischen auch allmählich Fortschritte, was das Vertrauen in Zweibeiner betrifft. Die hatten die Samtpfoten sonst nur verjagt und beschimpft, nun setzen sie sich ruhig zu ihnen, reden ihnen gut zu, bieten leckeres Naschwerk sowie Fellpflege an – und spielen… ja, spielen kann man mit denen! Micky ist ganz begeistert von der Katzenangel und lässt sich sogar inzwischen streicheln, zwar noch unter Protest, aber mit jedem Tag lieber. Das lässt erwarten, dass sie alsbald vollends auftauen wird, was sicherlich noch schneller ginge, wenn sie in einem ruhigen Haushalt residieren dürfte – und zwar gemeinsam mit Maxi, ihrem festen Freund, den sie nimmermehr missen möchte.

Dass so freiheitsgewohnte Mutzeln nach gründlicher Eingewöhnung im Eigenheim wieder durchs Grün streifen möchten, ist nachvollziehbar. So hoffen wir auf Katzenfreunde mit etwas Erfahrung und Geduld, die wissen, was für treue Lebensgefährten gerade aus solchen Tierchen werden können, ohne ihr Wesen dabei völlig aufgeben zu müssen. Sie möchten das persönlich erleben? Dann auf ins Tierheim Heidenheim!

Maxi