Fast ihr gesamtes Leben verbrachte Maya im Tierheim, wo sie sogar geboren wurde – am Tag vor Heiligabend 2005. Als Welpe wurde sie zu einer Familie mit Kindern vermittelt, die sie schon bald wieder zurückbrachte. Von da an war Maya anders. Die selbstbewusste Terrier-Mix-Dame hatte begonnen zu zwicken und war recht misstrauisch geworden. Dies passte ihr nicht mehr, jenes fand sie plötzlich doof – Maya war mit der Gesamtsituation ihres Lebens unzufrieden.

Wie froh waren wir, dass sich doch ein hundekundiger Tierfreund entschloss, sich ihrer anzunehmen und sie adoptierte! Doch Mayas Glück währte nicht lange. Den Tod ihres Herrchens, bei dem sie leider zugegen und mit dem sie länger konfrontiert war, traumatisierte Maya so nachhaltig, dass wir leider in all den Jahren, die sie daraufhin wieder bei uns verbrachte, niemanden von der impulsiven Hündin überzeugen konnten. Maya hielt sich seither bevorzugt draußen auf und war zu einem Hund geworden, mit dem man stets hätte arbeiten müssen. So verschmust sie manchen, ihr seit langem vertrauten Menschen auch begegnet – zum leicht vermittelbaren Tier machte sie das leider nicht.

Inzwischen wird Maya von alterstypischen Zipperlein geplagt. Als sie nun auch noch blind wurde, beschlossen wir, sie aus der Vermittlung zu nehmen, denn auch als Greisin wird Maya ihre Eigenheiten nicht ablegen – im Gegenteil. Die alte Lady würde eine Umstellung in diesem Zustand nicht mehr verkraften. Hier hat sie ihre gewohnten, langjährigen Bezugspersonen, hier kennt sie sich aus, alles ist ihr vertraut. Auch wenn sie es nicht mehr sehen kann, weiß sie, wo sie ist, wohin es geht und wer da vor ihr steht. So traurig ihre Geschichte ist – das ist das Beste und Letzte, was wir für unseren Schützling noch tun können.

Natürlich ziept es Maya in den Knochen und ihr Gesamtzustand wird uns immer wieder mit ihr zum Tierarzt führen, sie wird spezielle Bedürfnisse entwickeln, die wir zu befriedigen bestrebt sind. Wer uns hierbei unterstützen möchte, ist herzlich willkommen! Fragen Sie gern bei ihren Pflegern nach, die wissen, was Maya braucht und sich wünscht.

Möchten Sie uns dabei helfen, Maya noch einen schönen Lebensabend zu schenken? Die alte Lady und wir würden uns sehr darüber freuen.

(MEP)