Bärchen kam im November 2018 zu uns ins Tierheim, nachdem das Veterinäramt ihn zusammen mit 24 anderen Hunden aus einer unsäglichen Haltung befreit hatte. Die Tiere wurden dort überwiegend in Transportboxen „aufbewahrt“, regelmäßige Spaziergänge hatten vermutlich auch eher Seltenheitswert. Besonders hart hat es Bärchen mit zwei weiteren Collies getroffen, die mittlerweile bereits vermittelt werden konnten. Die 3 wurden in einem wenigen Quadratmeter großen Badezimmer abgeschoben. Ohne Hundekörbchen oder Teppiche mussten sie auf den harten Fliesen direkt neben ihren Exkrementen liegen und hatten gerade einmal so viel Platz um sich einmal um die eigene Achse zu drehen.

Doch Bärchen hatte das Glück, dass er nicht von Welpen an in diesem Haushalt aufgewachsen ist. Somit konnte er bereits ein richtiges Hundeleben führen, bevor er in seinem Elend ausharren musste. Während die anderen zwei Collies bei ihrer Befreiung aus dem Bad herausgetragen werden mussten, da sie nicht in der Lage waren, minimale Erhöhungen geschweige denn Treppen zu bewältigen, konnte Bärchen dies erstaunlich gut. Außerdem hatte er bereits gelernt, anständig an der Leine zu gehen und hatte mit Umweltreizen keine Probleme, wohingegen seine 24 anderen Leidensgenossen sich teilweise nicht einmal auf Kies oder Gras fortbewegen konnten.

Dennoch hatte diese Haltung Folgen für Bärchens Gesundheit. Sein Gebiss war in einem katastrophalen Zustand, er hatte ein Geschwür am Hoden, seine Augen waren aufgrund von Rollliedern dauerhaft entzündet, seine Füße waren offen und vereitert und sein Fell war derart verfilzt, dass wir ihn komplett scheren mussten.
Bis heute bereitet uns Bärchens Gesundheitszustand Grund zur Sorge. Seine Augen sind zeitweise leicht gerötet, sein Fell mag noch nicht richtig nachwachsen und immer wieder entzünden sich seine Füße. Medizinisch gesehen ist Bärchen fit, es gibt keine Erklärung für seine Beschwerden. So hoffen wir, dass sich die Symptome mit der Zeit von allein verbessern werden.

Trotz seiner Vergangenheit ist Bärchen ein treuer Begleiter für alle Lebenslagen. Er geht offen auf alle Menschen zu und hat auch mit Kindern keinerlei Probleme. Schmusen konkurriert mit Gassi-Gehen. Mit anderen Hündinnen hat Bärchen keine Probleme, bei Rüden entscheidet die Sympathie.
Der Collie genießt sichtlich seine neu gewonnenen Freiheiten und blüht immer mehr auf. Zu seinem großen Glück fehlt jetzt nur noch das passende Zuhause, das sich Bärchen nach all den Strapazen mehr als verdient hat.

Name: Bärchen
Rasse: Collie
Geschlecht: männlich, kastriert
Geburtsdatum: ca. 2011
im Tierheim seit: 11/2018
Zweithund: ja
andere Haustiere:
 ja
Kinder: ja